Eine Sammlung sinniger (?) Zitate



Für den Anfang ein paar eigene Sprüche, d.h.: welche von mir! Nicht abgeschrieben! Meins!

"Innenansichten eines Artgenossen" hat das in übertragenem Sinn einmal Prof. Dr. Hoimar v. Ditfurth († 01. Nov. 1989) genannt, den zu lesen, ich jedem nur empfehlen kann ...


... über Flitzebogen etc.!

"Der Pfeil ist die Klaue an der Pranke des Menschen!"
   © Falk 2003


"Zur artgerechten Haltung von Homo sapiens sapiens gehört ein Jagdrevier – zumindest für das adulte Männchen ...!"
   © Falk 2003


"Die beiden Enden der Gauß'schen Glockenkurve: Clout-Schießen auf 80m und Extrem-Bodybuilding der Frauen ...!"
   © Falk, 22.02.2015



... über "Biodiversität" – ach wie modern!

"Die in der Haltung weitaus problematischsten Haustiere sind Kinder ..."
   © Falk 2006


"Man sollte Tiere immer artgerecht würzen ...!"
   © Falk 2007


"Augentiere werden irgendwann im Laufe ihrer Evolution einen Lichtschalter entwickeln ...!"
   © Falk 2009


Der Folgende Ausspruch ist nicht von mir, gehört aber hier her, weil er die Biodiversität betrifft und warum davon vielerorts kaum noch etwas übrig ist:
"Die ganzen Büsche hier an der Feldkante müssen weg! Da sitzen immer die Vögel drin, die mir das Korn vom Feld fressen!"
   sagte Groß-Landwirt Wilhelm Dege Sen., ca. 1983
... und dann hat er die Büsche abgehackt! [mdl. Mittl. Franziska]



... über Gott und die Welt – und den ganzen Irrsinn!

Soweit ich es überblicken kann liegt der Sinn des Lebens (möglicherweise) in der Evolution. Wie das Ergebnis aussehen wird, weiß ich nicht! Aber, ich möchte ein Punkt auf der Linie sein, die vom Anfang zum Ende führt! Ohne diesen Punkt wäre die Linie und damit die Entwicklung unterbrochen ...! Das ist MEIN Sinn des Lebens!
   © Falk ca. 1984

Diese Einstellung hat natürlich Konsequenzen:
   a) ich muß mich fortpflanzen – geschafft! Uff!
   b) ich muß meinen Kindern eine lebenswerte Welt hinterlassen! Da fängt der Ärger an ...!


"Scheiße! Wir leben noch im Mittelalter ...!"
   © Falk ca. 1990


Für jeden Scheiß mußt Du in Deutschland einen Schein machen, eine Prüfung ablegen, einen Befähigungsnachweis erbringen etc. – nur wenn Du Wählen gehst, dann brauchst Du das alles nicht – da reicht einfach das Du "da" bist ... und da wundern wir uns noch über die Regierung?!
   © Falk ca. 2000
Ein Wahlrecht sollte meiner Meinung nach nicht nur an die blanke Existenz des Individuums gebunden sein, sondern ein Mindestmaß an Kompetenz vorraussetzen! Schließlich bestimmt das über unser aller Zukunft! Mein Vorschlag: Koppelt zukünftig das Wahlrecht an den Schulabschluß! Mittlere Reife als Mindestmaß! Ersatzweise bzw. begleitend die Einführung einer "Wählerprüfung" für jene, die den Abschluß nicht haben es aber trotzdem versuchen möchten.
Das ist geschlechts-, kultur- und rasseunspezifisch und man darf es wohl gerecht nennen!? Jede/r weiß worum es geht – die ganze Schulzeit hindurch (min. 10 Jahre)! Wer es nicht schafft, der wollte es nicht oder der konnte es nicht! Beides gute Gründe ihn/sie von Wahlen auszuschließen! Tausende von Entscheidungen überlassen wir täglich (mehr oder weniger bereitwillig) den dazu befähigten Leuten – nur unsere Zukunft lassen wir uns (mit) vom geistigen Mob diktieren.



Worin unterscheidet sich eigentlich die Legitimation einer Glaubensgemeisnchaft in ihrem Absolutheitsanspruch gegenüber derjenigen der nächsten Glaubensgemeisnchaft in ihrem Absolutheitsanspruch? Es gibt keinen Unterschied! Keinen, den ein MENSCH zu begründen in der Lage wäre! Und doch ist dieses NICHTS für all die Kriege der letzten Jahrtausende verantwortlich! Weil es seine Entsprechung in dem NICHTS zu vieler Köpfe hat!
   © Falk 2006


"Gott würfelt nicht!" sagte Albert Einstein – mag sein, aber vielleicht spielt er Karten ...?!
   © Falk 2006


"Gott ist eine Fiktion die aus der Evolution des Gehirns entstand, um dem Wahnsinn zu entgehen!"
   © Falk 2006

etwas anders ausgedrückt:

"Angesichts unerklärlicher Phänomene in der Natur und der Größe des Universums WAR Gott eine evolutive Notwendigkeit, um dem Wahnsinn zu entgehen! Das ist alles ...!"
   © Falk 2006


"Facing inexplicable phenomenons of nature and the obvious size of the universe God WAS to man an evolutionary necessity to escape madness. But thats about it ...! Nowadays, religion kills far more people then it rescues – one only has to look at the latest news – anytime – anywhere!
None of the religions can claim to be the ONE AND ONLY but their believing people do so of course – and to convince each other they start killing each other! Given the choice I rather choose the madness or better start THINKING about the "inexplicable phenomenons and all the rest" – and live a lonesome and sometimes cruel and bitter "natural" life on an unimportant grain of stardust – which we are used to call Earth – somewhere in the outer space ...!"
   © Falk 2006


"THINK for YOURSELF and do not only repeat what all kinds of preachers tell you!"
   © Falk 2006


"Auf das absolute Mindestmaß reduziert stellt sich das Leben als Aneinanderreihung von Nahrungserwerb, Defekation und erfolgreich abgeschlossenem Paarungsverhalten dar."
   © Falk 2006


"Das ganze Pack von religiösen Fanatikern (alle Glaubensrichtungen!) sollte man zusammen einsperren – und ihnen ununterbrochen Hubble-Photos auf Großleinwänden vorspielen ...!"
   © Falk 2007


"... gequirrlte Scheiße hält sich jahrelang!"
   © Falk 2007


"Sobald man in die Medien schaut läßt einem der Verstand gar keine andere Wahl, als jeglicher Form organisierter Religionsausübung kategorisch abzulehnen! Aber noch bevor der Verstand des Einzelnen das Problem begreift, hätte längst der Anstand zur selben Schlußfolgerung führen müssen. Es ist eine große Tragödie, daß das offensichtlich kaum geschieht ...!"
   © Falk 2008


"Das unnachgiebige Gefühl des Heranwachsenden, ja oft sein ganzes Leben hindurch, unbedingt zu einem "Großen-Ganzen" gehören zu müssen ist es, weswegen Menschen sich zusammenrotten – und das macht sie am Ende gefährlich! Egal ob es sich um Fußballfans, Vereine, Staaten oder Glaubensgemeinschaften handelt! Nur als Eremit oder Einzelkämpfer kann man dem entgehen! Wenn man auf diese Weise auch moralischer Sieger bleibt, so wird man doch ständig ein Unterlegenheitsgefühl mit sich herumtragen. Dieser Gegensatz verleidet einem das Dasein und macht das Festhalten an dem als richtig erkannten Weg unheimlich schwer ... und das Untertauchen in der formlosen Masse für viel so verlockend."
   © Falk 2008


"Ab einem gewissen Bildungsstand ist Anarchie die einzig erträgliche Daseinsform."
["Above a certain level of education – anarchy is the only bareable form of living."]
   © Falk, irgendwann




Fremde Weisheiten, mit denen ich zu schmücken, mir nie anmaßen würde ...

"There's no vestige of a beginning, no prospect of an end."
   James Hutton (1795);   founder of modern Geology and principles like the Uniformitarianism


"Was solls?! Warum nicht einfach verrückt werden?!"
   sinngemäß nach Arthur Dent, "Life, the Universe and Everything"    © Douglas Adams 1982


"Q: Prove God doesnít exist.
A: Thatís a tough one. Show me how itís done by proving Zeus and Apollo donít exist, and Iíll use your method."
   Pat Condell


"In religion and politics people's beliefs and convictions are in almost every case gotten at second-hand, and without examination, from authorities who have not themselves examined the questions at issue but have taken them at second-hand from other non-examiners, whose opinions about them were not worth a brass farthing."
   Mark Twain


"Ich danke es dem Lieben Gott tausend mal, daß er mich zum Atheisten hat werden lassen."
    ... und weiter:
"Wie glücklich viele Menschen wären, wenn sie sich genauso wenig um die Angelegenheiten anderer kümmern würden wie um die eigenen."
   Schriftsteller u. Physiker Georg Christian Lichtenberg (01.07.1742 - 24.02.1799)


"Je mehr Licht man in die Kirchengeschichte bringt, desto dunkler wird's."
   Heinrich Wiesner, dt. Aphoristiker (1925- )


"Soweit ich weiß, wird in keinem Kirchenlied das hohe Lied der Intelligenz gesungen."
   Bertrand Russell, engl. Philosoph und Sozialkritiker (1872-1970)


"Die Moral, die gut genug war für unsere Väter, ist nicht gut genug für unsere Kinder. Religion ist die Metaphysik des Volkes."
   Arthur Schopenhauer, dt. Philosoph (1788-1860)


"Theologen können durch ihre Lehren den Glauben mehr gefährden als Atheisten."
   Otto Heuschele, dt. Schriftsteller (1900- )


"Keep your morality to yourself, and teach it to your children yourself, instead of trying to force the goddamn government to do it for you."
   Andrew B. Peed


"Es ist müßig davon zu reden, dass wir Seelen für Gott gewinnen wollen. Ist Gott so hilflos, dass er nicht von sich aus Seelen für sich gewinnen könnte? Religion ist immer die persönliche Angelegenheit jedes einzelnen."
   Mahatma Gandhi, ind. Politiker u. Reformator (1869-1948)


"Wie viel Hass und Dummheit die Menschen doch - elegant verpackt – Religion nennen können!"
   Sri Aurobido, indisch-engl. Philosoph u. Mystiker (1872-1950)


"Es ist ein krankhafter Zug unserer Zeit, die Menschen durch Strafgesetze tugendhaft machen zu wollen."
   Reichskanzler Fürst Hohenlohe (*1819 †1901)


"I have always been surprised that people who believe that a cosmic Jewish Zombie, who was his own father, can make you live forever if you symbolically eat his flesh and telepathically tell him you accept him as your master, so he can remove an evil force from your soul that is present in humanity because a rib-woman was convinced by a talking snake to eat from a magical tree, can not have a sense of humour."
   YouTube-Kommentar [zu Life-of-Brian-Debatte (1979)] von "RobRobster71", 27.05.2012


"Wenn die Börsenkurse fallen,
regt sich Kummer fast bei allen,
aber manche blühen auf:
Ihr Rezept heißt Leerverkauf.

Keck verhökern diese Knaben
Dinge, die sie gar nicht haben,
treten selbst den Absturz los,
den sie brauchen - echt famos!

Leichter noch bei solchen Taten
tun sie sich mit Derivaten:
Wenn Papier den Wert frisiert,
wird die Wirkung potenziert.

Wenn in Folge Banken krachen,
haben Sparer nichts zu lachen,
und die Hypothek aufs Haus
heißt, Bewohner müssen raus.
Trifftīs hingegen große Banken,
kommt die ganze Welt ins Wanken -
auch die Spekulantenbrut
zittert jetzt um Hab und Gut!

Soll man das System gefährden?
Da muss eingeschritten werden:
Der Gewinn, der bleibt privat,
die Verluste kauft der Staat.

Dazu braucht der Staat Kredite,
und das bringt erneut Profite,
hat man doch in jenem Land
die Regierung in der Hand.

Für die Zechen dieser Frechen
hat der Kleine Mann zu blechen
und - das ist das Feine ja -
nicht nur in Amerika!
Und wenn Kurse wieder steigen,
fängt von vorne an der Reigen -
ist halt Umverteilung pur,
stets in eine Richtung nur.

Aber sollten sich die Massen
das mal nimmer bieten lassen,
ist der Ausweg längst bedacht:
Dann wird bisschen Krieg gemacht."


  Kurt Tucholsky, 1930,
  veröffentlicht in "Die Weltbühne"